Herzlich willkommen !!!

 

 Wir vom Verkehrs- und Heimatverein 1952 e.V. heißen Sie

auf unserem Internetauftritt recht herzlich Willkommen.

 

Klicken Sie sich auf unserer Seite durch.

Sie erfahren dabei etwas über unsere Aktivitäten oder

infomieren Sie sich über unser Heimatmuseum, in welchem wir 

über die Sandhäuser Geschichte einiges zusammengetragen haben.

  

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Surfen!

 

 


Ehrungsempfang

Am 31. Juli führte der Verkehrs- und Heimatverein 1952 seine alljährlichen Ehrungen durch. Aufgrund von der schwierigen Lage in Zeiten der Corona-Pandemie musste diese Ehrung jedoch leider länger auf sich warten lassen. Dies konnte endlich an diesem warmen und sommerlichen Morgen in der ehemaligen Synagoge würdevoll nachgeholt werden.

Zum diesjährigen Ehrungsempfang standen so die Ehrungen der Mitglieder für 2022 und rückwirkend für 2020 und 2021 an. Von den insgesamt neunundzwanzig geladenen Mitgliedern ließen es sich zwölf Geehrte mit ihren Ehepartnern/inne nicht nehmen, zum Ehrungsempfang zu kommen und die Urkunde für ihre Treue zum Verein in der ehemaligen Synagoge persönlich vom Vorsitzenden Jonas Scheid entgegenzunehmen. Nachdem Jonas Scheid die anwesenden Mitglieder würdevoll begrüßte, überreichte er ihnen ihre Urkunden und das zugehörige Präsent. Dabei ehrte er sie für 50, 40 und 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein. Eine lange Zeit, in der sich vieles im Verein und auch in Sandhausen verändert hatte. Hierbei bedankte sich Jonas Scheid bei den Ehrengästen für ihre langjährige Treue und Zugehörigkeit zum Verein, womit sie zur Pflege des Heimatgedankens und der Brauchtumstradition in unserer Gemeinde im besonderen Maße beigetragen haben.

Nach der offiziellen Ehrung gab es für die Ehrengäste in gemütlicher Runde ausgiebig Zeit, sich bei Sekt und Blätterteiggebäck über den Verein und seinen Aktivitäten auszutauschen und die neuen und alten Vorstände näher kennenzulernen.

Außerdem konnte vor und nach den Ehrungen das Heimatmuseum besichtigt werden. Dies hatte sich ebenso in den letzten Jahren mit der Hilfe der Mitglieder durch Spenden sowie Beiträgen erheblich verändert. So fielen den Gästen beim Herumgehen in den Museumsräumen die neuen Darstellungsformen von hochwertigen Glasvitrinen auf. Auch vom Umbau der Wandschränke zu beleuchteten Ausstellungsflächen und das Hopfenmodell waren die Gäste besonders angetan.

Auf diesem Wege bedanken wir uns nicht nur bei den geehrten Mitgliedern für ihre Unterstützung und Treue, sondern bedanken uns auch bei den vielen Mitgliedern, die mit ihrem Beitrag dem Verein über all die Jahre unterstützt haben.

Der Vorstand des VHV 1952



Der Sommertag ist da!


Unsere Osterwanderung am Ostersonntag


Jahreshauptversammlung und Neuwahlen der Vorstandschaft

Nachdem coronabedingt die anstehende Jahreshauptversammlung des Verkehrs- und Heimatvereines im vergangenen Jahr nicht durchgeführt werden konnte, war es am Freitag, den 8. Oktober 2021, wieder endlich soweit. Hauptanliegen war die Neuwahl der Gesamtvorstandschaft. Als Wahlkommission wurden die Mitglieder Rolf Maier, Sieglinde Köhler und Arthur Müller bestimmt, die gemeinsam die Wahlen dann in souveräner Weise leiteten.

 

Die Vorstandschaft besteht nunmehr aus folgenden Personen:

Jonas Scheid (1. Vorsitzender),

Günter Wittmann (2. Vorsitzender),

Lars Kieneck (Kassenwart),

Wilfried Hager (Schriftführer)

sowie als Beisitzer Friedericke Wettstein, Inge Maaßberg, Inge Schäfer, Elke Sanny-Zimmermann, Steffen Weickert, Gerd Stassen und Axel Schmitt.

 

Als Kassenprüfer wurden Joachim Claus und Willi Stahn gewählt. Satzungsgemäß ist der neue Vorstand für 3 Jahre gewählt. Die alte Vorstandschaft wurde durch die Wahl bestätigt und durch Wilfried Hager, Inge Schäfer und Axel Schmitt ergänzt.

Wie bei Jahreshauptversammlungen üblich, erstatteten der 1. Vorsitzende, der Kassenwart und der Kassenprüfer die einzelnen Berichte über die vergangenen Jahre. Jonas Scheid bedauerte rückblickend in seinem Bericht, dass es durch die Pandemie nicht möglich war, die liebgewonnen traditionellen Veranstaltungen des Vereines durchzuführen. Es bleibt aber zu hoffen, dass dies im kommenden Jahr wieder besser sein wird. Dabei blickte er in seinem Bericht auf Höhepunkte und Tiefen der letzten Vereinsjahre.

Erfreulich war, dass man in diesem Jahr die Renovierungsarbeiten im Museums vornehmen und fertigstellen konnte. Dadurch erhielten die Ausstellungsräume im Obergeschoss des Museums beleuchtete Vitrinen, welche in den alten Holzschränke untergebracht wurden. Dadurch wurden die Räume für die Besucher attraktiver gestaltet.

Die Finanzen des Vereins sind geordnet und vollständig – dies konnten und die Kassenprüfer Joachim Claus und Willi Stahn erfreut feststellen und somit dem Kassenwart Lars Kieneck ein besonderes Lob aussprechen. Da die Finanzen ordnungsgemäß geführt und auch beanstandungsfrei verbucht wurden, konnten der Kassenprüfer Joachim Claus sodann die Entlastung der gesamten Vorstandschaft beantragen, worüber dann einstimmig beschlossen wurde.

Nachdem seit etwa 20 Jahren keine Beitragsanpassung erfolgte, beschloss die Jahreshauptversammlung den Jahresbeitrag ab 2022 auf 8 Euro und ab 2023 auf 12 Euro anzuheben. Eine sehr moderate Anpassung, wie die Anwesenden anerkannten.

Die Versammlung befasste sich außerdem auch noch mit dem Thema „Blumenschmuckwettbewerb“. Insbesondere die bienenfreundliche Gestaltung der Grünanlagen erscheinen dem Verein wichtig, wobei man dies mit der Gemeindeverwaltung besprechen und anschließend weiter diskutieren wird.

Die Mitglieder Wilfried Hager und Rolf Maier gaben dann der Versammlung noch einen Bericht über ihre Recherchen zu historischen Themen und Persönlichkeiten in Sandhausen wieder, welche heute nicht mehr vielen bekannt sind. Die beiden konnten umfangreiches Material sichten und zusammentragen. Veranstaltungen und Veröffentlichungen dazu sind konkret in der Planung. Wir werden an dieser Stelle hierüber noch ausführlich berichten. Lassen Sie sich überraschen!


Aufgepasst.

Neulich erreichte uns ein Backrezept für Martinsmännchen aus der Theodor-Heuss-Grundschule. Dieses wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Dadurch kommen auch Sie zu Hause in den Genuss, leckere Martinsmännchen selbst zu backen. Der Teig ist ein einfacher Quarkölteig, der sich für die Männchen am besten eignet. Sie brauchen dazu: 150g Quark - 5 Esslöffel Milch - 6 Esslöffel Öl - 80g Zucker - 2 Päckchen Vanillezucker - 1 Prise Salz - 300g Mehl - 1 Päckchen Backpulver - einige Rosinen - 1 Ei mit etwas Milch zum Bestreichen.
Quark, Milch, Öl, Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren. Anschließend Back-pulver und Mehl mischen, über Masse sieben und gut durchkneten.Teig ca. 1 cm dick ausrollen und Martinsmänner ausstechen. Rosinen als Augen (und Knöpfe) fest eindrücken und mit Eigelb-/Milchmischung bestreichen. Bei 180°C backen bis die Männer goldgelb sind.  Die Martinsmännchen schmecken am besten, nachdem man laut Martinslieder gesungen hat und die Kerze der Martinslaterne angezündet hat. Wir und die Grundschule wünschen Ihnen gutes Gelingen beim Backen und einen Guten Appetit!

 


Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit:

 Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im Zuge der Risikominimierung der Corona-Virus Infektionsgefahr 

bleibt das Heimatmuseum bis auf weiteres geschlossen.

Trotz dieser Umstände hoffen wir, dass Sie für unsere Entscheidungen Verständnis haben. Die Gesundheit geht für alle Beteiligten vor, um das Risiko einer breiten Ansteckungswelle zu minimieren.

Jonas Scheid, 1. Vorsitzender des Verkehrs- und Heimatvereins 1952


Besondere Aktivitäten:

10 Jahre Biggeles-Duur Sandhausen

 

10 Jahre sind eine lange Zeit, für die Buckel in Sandhausen eine kurze. Denn die Buckel haben weitaus mehr Jahre auf dem Buckel.

 

Die Biggeles-Duur feierte am 26. September ihr 10-jähriges Bestehen. Seit 10 Jahren führt unser Vorstandsmitglied und zweiter Vorsitzender des Verkehrs- und Heimatvereins Günter Wittmann in Kooperation mit der Volkhochschule Südliche Bergstraße, dem Weinkontor Falter und der Bäckerei Breiter interessierte Bürgerinnen und Bürger über die unterschiedlichen Buggl und Biggelin von Sandhausen. Dabei hat er über die 10 Jahre insgesamt so einige Höhen- und Kilometer zusammenbekommen. Mit seinem ehrenamtlichen Engagement hat Günter Wittmann in den letzten Jahren dazu beigetragen, die Sandhäuser Ortsgeschichte für die Bevölkerung in hohem Maße erlebbar und bekannt zu machen. Für dieses Engagement gilt ihm deshalb unser recht herzlicher Dank und unsere besondere Anerkennung. Unser Dank gilt dabei auch der Volkshochschule Südliche Bergstraße, dem Weinkontor Falter und der Bäckerei Breiter, welche zusammen maßgeblich zur Durchführung und Organisation der Duur in den letzten Jahren beigetragen haben. Aus diesem Grund ließ es sich auch in diesem Jubiläumsjahr unser Vorstandsmitglied Steffen Weickert mit seiner Frau nicht nehmen, an dieser Duur in diesem besonderen Jahr teilzunehmen. Bei mittelprächtigem Wetter, teils bedeckt, teils mit leichtem Nieselregen, trafen sich die „Duur“-Teilnehmer um 14.30 Uhr vor dem Heimatmuseum. Zunächst wurden alle Teilnehmer von Frau Reith von der Volkshochschule herzlich begrüßt, die mit lobenden Worten das 10-jährige Jubiläum der Duur einleitete. Jedem Teilnehmer wurde daraufhin ein Flyer über die Duur mit den genauen Höhenangaben der Biggele ausgeteilt. Zu guter Letzt wurden von ihr zwei große Laugengebäcke in Form einer "10" überreicht, die nach der Begrüßung zum späteren Verzehr mit gutem Wein und Dips in das Weinkontor Falter gebracht wurden. Danach übernahm Günter Wittmann das Wort. Er begrüßte die 14 Teilnehmer und erfreute sich über die rege Teilnahme und über das stetige Interesse für die Duur innerhalb des letzten Jahrzehnts.

Daraufhin begann die Duur, die über die 12 Sandhäuser Buckel und Biggele führte. Wohlgemerkt Rom besitzt nur 7 Hügel bzw. Buckel. Die Teilnehmer erwarteten so in den folgenden dreieinhalb Stunden eine ungefähr 6 km lange Duur über die Erhebungen und Höhen von Sandhausen: Lammbuggl (105,7m u.NN) - Kinobuggl (109,8m u.NN) - Kanndebuggl (106,4m u.NN) - Schnepfebuggl (110,8m u.NN) - Eemeenzebuggl (113,5m u.NN) - Galljebuggl (mit 116 m u.NN höchste Erhebung von Sandhausen) - Keschdebiggele (108,8m u.NN) - Kolbsbiggele (106,3m u.NN) - Heilsbiggele (106,3m u.NN) - Grischdkindlsbiggele (Schdafflbuggl 113,3m u.NN) - Heroldsbuggl (112,9m u.NN) - Iddaabiggele (109,5m u.NN).

Umrahmt wurde das Ganze mit allerlei spannenden Erzählungen sowie Geschichten über Sandhausen und seine Buckel, Sandhäuser Originale sowie Uznamen. Dabei hat Günter Wittmann über die letzten Jahre sein Wissen über Sandhausen und seine Besonderheiten stetig erweitert, wodurch er durchaus als besten Kenner der Sandhäuser Geschichte gilt.
Pünktlich um 18.00 Uhr trafen die Teilnehmer leicht hungrig und durstig im Weinkontor Falter ein. Nach einem Foto für die RNZ wurde in der Scheune des Weinkontors, unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen, das Backwerk in der Form der zehn mit verschiedenen Dips und Wein verkostet. Günter Wittmann trug dabei abschließend den Teilnehmern noch ein paar Anekdoten in Sandhäuser Mundart vor. Diese Geschichten trugen zur besonderen Erheiterung des Abends bei, wodurch der ereignisreiche Jubiläumstag friedlich und fröhlich zu Ende ging.

Für den Vorstand: Jonas Scheid und Steffen Weickert


Postkarten-Aktion 2020

Die Postkarten-Aktion war seit dem 1. August angelaufen. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Nachfrage nach unseren Karten im Ort bis heute recht hoch war. Deshalb hatten wir Mitte August die Geschäfte mit weiteren Karten ausgestattet. Diese sind nach unserem Kenntnisstand abermals vergriffen. Anders als wir in unserer ursprünglichen Planung erwartet haben, war die Nachfrage erfreulich hoch. Dafür gilt unser herzlicher Dank und bestätigt unsere Sommeraktion. Denn mit dem Interesse für die Postkarte haben Sie einen kleinen Beitrag geleistet, Sandhausen in die weite Welt zu tragen. Wir werden vorerst jedoch keine weiteren Postkarten mehr auslegen. Voraussichtlich werden wir aber zur Weihnachtszeit eine weitere Postkarte herausgeben. Darüber werden wir Sie aber noch rechtzeitig informieren.

Vor allem erfreute uns auch die Anfrage der Theodor-Heuss Grundschule kurz vor Beginn der Sommerferien. Am letzten Schultag bekamen alle 4er Klassen von der Grundschullehrerin Frau Schwöbel-Sailer eine Postkarte überreicht. Verbunden wurde die Übergabe mit der Durchführung einer freiwilligen Sandhausen-Rallye. Dabei konnten die Schüler der Klasse 4e mit Hilfe der Postkarte den Ort erkunden. Ihr Weg führte die Schüler über den Lège-Cap-Ferret Platz an den Bronzeskulpturen vorbei zur Kirche. Der Abschluss der Rallye bildete das Heimatmuseum und der Lège-Cap-Ferret Platz. Vor dem Museum hat sich auch die Schulklasse für ein Bildergruß versammelt, um dem Heimatverein auch einen herzlichen Gruß auszurichten. Die Postkarte bot für die Schulkinder eine prima Gelegenheit, mit Spaß und Freude die Gebäude auf der Karte zu erraten und zuzuordnen. Wir wünschen deshalb auch vom Verkehrs- und Heimatverein 1952 allen Schülerinnen und Schülern für das kommende Schuljahr einen reibungslosen Start, alles Gute, viel Freude und Erfolg!

Für den VHV 1952: Jonas Scheid

Bild: Schwöbel-Sailer
Bild: Schwöbel-Sailer

:

 

:

 

 

 

 

 

 

Hier erfahren Sie, was bei uns in letzter Zeit so geschah.